50. Karl-Heinz-Saas Gedächtnisturnier

Rollstuhlbasketball

am 24. Juni 2017 in Pforzheim

Pforzheimer Rollstuhlbasketballer feiern 50. Turnierjubiläum

Die Rollstuhlsportler des Para-Sport-Clubs haben es geschafft, das wohl älteste Rollstuhlbasketball-Turnier 50 Jahre in ununterbrochener Folge auszutragen.

Das Turnier wurde damals dem Gründungsvorsitzenden Karl - Heinz - Sass gewidmet, der bereits im ersten Jahr nach der Vereinsgründung durch einen tragischen Verkehrsunfall verunglückte.

 

Acht Mannschaften waren angetreten, um in zwei Leistungsklassen um den Pokal zu spielen.

Die Pforzheimer stellten gleich zwei Spielerteams, sowohl in der Landesliga als auch in der Oberliga. Natürlich war es das erklärte Ziel der PSC`ler den Wanderpokal am Jubiläumsturnier in Pforzheim zu lassen. Mit den Green Sharks aus Essen, RSVK Tübingen und der SG Heidelberg-Kirchheim, konnte man spannende Spiele in der Oberligaklasse erwarten. In der Landesliga-Klasse waren angetreten: BG-Heilbronn Ludwigsburg, Hot Weelers aus Karlsruhe, die zweite Mannschaft der Pforzheimer und ein gemischtes Team aus allen Spielern, in welcher auch zwei Schiedsrichterinnen mitrollten.

 

Bürgermeisterin Monika Müller und Gemeinderat Christof Weisenbacher von WIP die Linke statteten den insgesamt 60 Rollstuhlbasketballern einen Besuch ab und auch die Pforzheimer Inklusionsbeauftragte Birgit Kühner-Hornyai war der Einladung gefolgt. Sie zeigte sich beeindruckt, von der hervorragenden Möglichkeit, die der Rollstuhlbasketball Behinderten und Nichtbehinderten bietet, gemeinsam Sport zu treiben. Inklusion wird hier schon seit fast 20 Jahren aktiv gelebt.

 

In der Klasse der Landesliga setzten sich die Heilbronner schließlich souverän durch. Sie gewannen alle Spiele und verwiesen Pforzheim II und Karlsruhe auf die Plätze hinter sich.

Die 1. Mannschaft der Pforzheimer verfehlte knapp ihr gestecktes Ziel. Die Tübinger waren einfach zielsicherer und verwiesen den PSC-Pforzheim I auf den Zweiten, dicht gefolgt von Heidelberg und Essen. Cheftrainerin Patricia Fritz, die auch seit kurzem das Amt des 1. Vorsitzenden einnimmt, zeigte sich trotzdem nicht enttäuscht und freute sich vielmehr über das durchweg gelungene Turnier.

 

Die Siegerehrung übernahm die Schirmherrin des Turnieres und Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein. Sie sparte nicht mit Lob für das Engagement der Pforzheimer im Behindertensport.

Den ganzen Tag vor Ort war Gerda Stieß. Sie ist das letzte noch lebende Vereinsmitglied, welches vor 50 Jahren beim ersten Karl-Heinz-Sass Turnier dabei war. Ihre Freude war riesig groß, dass so viele ältere Rollstuhlsportler gekommen waren, um mit dem Verein zu feiern. Den ihr überreichten Blumenstrauß wollte sie gleich am nächsten Tag ihrem verstorbenen Mann ans Grab bringen.

Die Familie Stieß hat das Turnier und den Verein über 43 Jahre getragen und maßgeblich geprägt.

 

Zum Abschluss des Turnieres gab es noch ein leckeres Festmahl und reichlich Gelegenheit zum plaudern.

 

Gez. Wolfgang Kusterer

PSC Pforzheim